Atlas für die 4. und 5. Klasse (DDR)Vorbemerkungen

1945 - 1949: Sowjetische Besatzungszone (SBZ)

7.10.1949 - 2.10.1990: Deutsche Demokratische Republik (DDR)

Schon während der direkten Besatzungszeit wurde die horizontale Dreigliederung des Schulsystems in die Schulformen/Schultypen Volksschule – Mittelschule/Realschule – Gymnasium im Sinne einer Annullierung „bürgerlicher Bildungsprivilegien“ und damit auch von verfrühter Bildungsausrichtung der Schüler abgeschafft und eine zweiteilige vertikale Gliederung in die
Grundschule
(Klassen 1 – 8 ; Schulpflicht für alle Kinder) und
Oberschule
(Klassen 9 – 12 ; Abiturabschluß) eingeführt.
Ab 1959 erfolgte dann die Vertikalgliederung der „Einheitsschule“ in die zehnklassige allgemeinbildende Polytechnische Oberschule (POS; Klassen 1 – 10 ) und vierklassige Erweiterte Oberschule (EOS; Klassen 9 – 12).
(Die Entwicklung einer Mittelschule wurde 1958-60 nur als „Modellversuch“ durchgeführt.)

Sowohl die Lehrpläne als auch die Lehr- und Arbeitsmittel/Unterrichtsmittel hatten republikweit Gültigkeit und Verbindlichkeit (zentrale Lenkung der Volksbildung, kein föderal-differenziertes Schulwesen der administrativen Bezirke).

Entsprechend der vertikalen Gliederung der Schulformen (POS und EOS) waren auch für die Schulatlantengestaltung neben der Lehrplanbezogenheit die Klassenstufung und die Altersgemäßheit entscheidende Parameter.

In Ostdeutschland wurden 2 Hauptgruppen von Schulatlanten unterschieden:
Weltatlanten:
Sie wurden für mehrere Jahrgangsstufen (4 und mehr) entwickelt und hatten eine relativ lange Laufzeit.
Stufenatlanten:
Die weniger umfangreichen Stufenatlanten waren nur für eine oder zwei Klassenstufen vorgesehen und besaßen eine kürzere Laufzeit.

Die (vornehmlich geografischen) Weltatlanten fanden gelegentlich auch im Geschichtsunterricht ihre Anwendung, da es für dieses Fach als kartografische Schülerarbeitsmittel nur Schülerhandkarten und Lehrbuchkarten gab. Die Stufenatlanten wurden hauptsächlich als Regionalatlanten bzw. als Heimatatlanten konzipiert und im Heimatkundeunterricht der Klassen 3 und 4 sowie im Geografieunterricht der Mittelstufe eingesetzt.

Die letzten Schulatlantentitel Ostdeutschlands erschienen im Übergangsjahr (1989/1990) der 41-jährigen DDR.

 

Abkürzungen:

VWV Berlin = Volk und Wissen Verlag Berlin (1945 – 1950 Volk und Wissen Verlag GmbH Berlin; ab 1951 Volk und Wissen Volkseigener Verlag Berlin)

G-K A Gotha = Geographisch-Kartographische Anstalt Gotha (1945 – 1952 Justus Perthes Geographische Anstalt Gotha; 1953/54 VEB Geographische Anstalt Gotha; ab 1955 VEB Hermann Haack, Geographisch-Kartographische Anstalt Gotha)

 

A) Schulatlanten in der Sowjetischen Besatzungszone

Kleiner Schulatlas, vorläufige Ausgabe 1946

(Erster Nachkriegs – Schulatlas, Kurzausgabe eines Weltatlasses/ 32 S.)

Kleiner Volksatlas – Vorläufige Ausgabe 1947

(Schulatlas und kleiner Weltatlas/ 32 S. für die Öffentlichkeit)

Atlaswerk für das Land Sachsen – Leipziger Heimatatlas (1948)

(Muster eines Reginalatlas bzw. eines regionalbezogenen Heimatatlas)

Thüringer Heimatatlas (1948)
Plastischer Kinderatlas (1948)

(Mehr als Vorschulatlas konzipiert, aber auch fakultativ für die Schule genutzt)

Heimatatlas des Landes Sachsen-Anhalt (1949)
Atlas zur Erd- und Länderkunde – Kleine Ausgabe (1949; Haefke/Heyde)

(Vorabdruck – Auswahl der späteren „Großen Ausgabe“ des Schul-/Weltatlasses)

Atlas für die 6. bis 11. KlasseB) Weltatlanten 1951 – 1990

Atlas zur Erd- und Länderkunde – Große Ausgabe (1951; Haefke/Heyde)

(Erster komplexer Weltatlas für die Schule der DDR; 96 S. Kt.)

Atlas der Erdkunde für die Mittelschule (1958; AdE/M)

(Grundmodell für einen jahrzehntelangen Weltatlastitel; 92 S. Kt.)

Atlas der Erdkunde für die zehnklassige allgemeinbildende Polytechnische Oberschule (1960; 3., veränderte Auflage des Standardatlas „AdE“)

(Aktuelle „Politur“ für den Weltatlas; erste umfangreiche Überarbeitung; 101 S.)

Atlas der Erdkunde für die allgemeinbildenden Polytechnischen Oberschulen (1965; 6., bearbeitete und erweiterte Auflage des „AdE“ )

(Neue Wege in der thematischen und graphischen Gestaltung; 110 S. Kt.)

Atlas der Erdkunde für die 6. bis 11. Klasse der allgemeinbildenden Polytechnischen Oberschule und der Erweiterten Oberschule (1976; Neubearbeitung)

(Weltatlas im neuen Gewand; 112 S. Kt.)

Cover Vom Bild zur Karte, 1954C) Stufenatlanten 1952 – 1990

    Vom Bild zur Karte, Klassen 3 und 4 – Länderausgaben (1952)

    (Stufenatlas für den Heimatkundeunterricht. 5 Länderausgaben: Mecklenburg, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen) - Arbeitsgemeinschaft VWV Berlin und G-K A Gotha

Vom Bild zur Karte, Klassen 3 und 4 – Bezirksgruppenausgaben (1954-1966)

    (5 Bezirksgruppenausgaben: Rostock, Schwerin und Neubrandenburg; Potsdam, Frankfurt und Cottbus; Magdeburg und Halle; Erfurt, Gera und Suhl; Leipzig, Karl-Marx-Stadt und Dresden)

Atlas 5. und 6. Klasse (1963)

    (Vielseitig beispielgebend, aber kurzlebig)

Atlas der Deutschen Demokratischen Republik, 5. Klasse (1966)

(„Nationalatlas“ für Schüler)

Unser Atlas (1966)

(Kein echter Stufenatlas, sondern ein Atlas für die achtstufige allgemeinbildende Polytechnische Hilfsschule – Regionalatlas mit benachbarten und globalen Übersichten)

Atlas für die 4. und 5. Klasse (1971)
Atlas für die 4. und 5. Klasse – Neubearbeitung (1985)

Literatur

Abkürzung:

ZfE = Zeitschrift für den Erdkundeunterricht

BOSSE, H.: Der Arbeitsgang bei der Herstellung des Haefke-Heyde-Atlas. In: Kartentechnik, Bd. 1 (Zeichenverfahren), Gotha 1951, S. 125-127.

BREETZ, E.: Entwicklung der Schulatlanten in Ostdeutschland 1946-1990. In: Neumann, J. (Hrsg.): Abriss der Geschichte der deutschen Schulatlanten. Karlsruhe, in Vorbereitung, ca. 25 S..

BREETZ, E. und GÖRTLER, W.: Überarbeiteter „Atlas für die 4. und 5. Klasse“. In: ZfE, H. 7/1986, S. 253-256.

GÖRTLER, W.: Stufenatlanten für den Geographieunterricht. Gotha 1975. (Unveröffentlichte Studie).

HERRMANN, S./ FINDEISEN,G. und KOHLMANN, R.: Die Neubearbeitung des Atlas der Erdkunde für die Klassen 6-11. In: Geographische Berichte, H. 4/1977, S. 283-286.

HEYDE, H.: Ein neuer Atlas zur Erd- und Länderkunde. In: Petermanns Geographische Mitteilungen, H. 2/1949, S. 75-78.

KRÄMER, W.: Heimatatlanten (Rezension). In: ZfE, H.1/1950, S. 46-47.

KRÄMER, W.: Der neue Atlas für die Mittelschule. In: ZfE, H. 9/1958, S. 269-274.

KRÄMER, W.: Der neue Atlas für die 5. und 6. Klasse. In: ZfE, H. 8/9/1963, S. 327-329.

KRÄMER, W. und BARTH, L.: Der neue „Atlas der Deutschen Demokratischen Repubkik, 5. Klasse“ und seine Verwendung im Unterricht. In: ZfE, H. 10/1966, S. 388-391 (1. Teil) und ZfE, H. 11/1966, S. 430-432 (2. Teil).

KRÄMER, W. und GÖRTLER, W.: Zur neuen Ausgabe des „Atlas der Erdkunde“. In: ZfE, H. 8/9/1965, S. 352-356.

POKRANDT, A.: Eine veränderte Auflage des neuen Atlas. In: ZfE, H. 8/1960, S. 291-296.

PUSTKOWSKI, R.: Die Verlagskartographie in der Deutschen Demokratischen Republik. Gotha 1981.

SASS, A.: Zum Erscheinen des „Atlas der Erdkunde“ - Neubearbeitung. In: ZfE, H. 10/1976, S. 378-381.

 

1. Abbildung: Cover des "ATLAS für die 4. und 5. Klasse". VEB Hermann Haack Geographisch-Kartographische Anstalt, Gotha 1990 - 6. Auflage der Neubearbeitung. (Konzeptionelle Atlasmitarbeit: E.Breetz).

2. Abbildung: Cover des "ATLAS für die 6. bis 11.Klasse". VEB H. Haack, Gotha 1990. (Beratende Atlasmitarbeit: E.Breetz).

3. Abbildung: Cover des Schulatlasses "Vom Bild zur Karte - Ausgabe für die Bezirke Potsdam, Frankfurt und Cottbus". Volk und Wissen Volkseigener Verlag, Berlin 1963.